Bauch­bezogene Hypnose

Der Darm hat großen Einfluss auf unsere Psyche. Und umgekehrt.

Reiz' mich nicht!

Wir hören oft von Reiz­darm und Reiz­magen, 10%-20% der Bevölk­erung leidet unter gastro­intest­inalen Be­schwerden, wie z.B. Bläh­ungen, Völle­gefühl, Durch­fall oder Ver­stopfung. Sehr oft findet man keinen Aus­löser für diese Symptome. Der Leidens­druck im Alltag ist aber für Betroffene sehr groß. Viele Ur­sachen wie z.B. Nahrungs­mittel­unverträg­lich­keiten, Stress, Schlaf­mangel, Arbeits­belastung und psychische Fak­toren können zu einer Über­reaktion des Nerven­systems in Darm und Magen führen.
In solchen Situationen arbeite ich mit bauch­bezogener Hypnose. Sie ist eine wissen­schaftlich untersuchte und neben­wirkungsfreie Behandlungs­methode und eignet sich für Patienten, bei welchen andere Therapien nicht oder zu wenig helfen. Sie ist ein Teil meines thera­peu­tischen Vorgehens und ergänzt mein Therapie­angebot in Bezug auf die Schmerz­wahrnehmung und Schmerz­linderung. Die Hypnose nützt die besonderen Fähigkeiten des Unter­bewusstseins, um die aus dem Gleich­gewicht geratene Darm­funktion wieder zu beruhigen (und die Beschwerden zu lindern).

ruhige Wasseroberfläche

In meinen Therapie­sitzungen lernen Patienten ihre Bauch­beschwerden neu wahr­zunehmen und im Laufe der Zeit ihre aus dem Gleich­gewicht geratene Darm­funktion selbständig zu beruhigen und die Be­schwerden auf ein erträg­liches Maß zu reduzieren. Sie selbst erwirken dabei die Ent­spannungs­situation für ihren Bauch.
Während der laufenden Therapie erarbeite ich zusätzlich einen individuell ange­passten Ernährungs­plan über mehrere Wochen. Ein persönliches Ernährungs­protokoll mit Symptom­beschrei­bungen ist manchmal ein hilfreiches Instrument zu Beginn der Therapie. Sollte es nötig sein, werden in einigen Fällen auch Medikamente verschrieben.